Sonntag, 6. September 2015

Münster Marathon 2015 - Wir leben Laufen

Unter dem Motto "Wir leben Laufen" lockte der Münster Marathon am 6.09.2015 rund 8.000 Athleten in die Kult(ur)Stadt.

Zieleinlauf am Prinzipalmarkt

Das Wetter passte. Es war morgens deutlich unter 20 Grad frisch. Am Mittag zeigte sich dann die Sonne. Perfektes Marathonwetter. Die Organisatoren geben sich viel Mühe. Es passte einfach alles. Der legendäre Zieleinlauf am Prinzipalmarkt macht Gänsehaut. Allein dafür lohnt es sich die lange Marathonstrecke auf sich zu nehmen. Wer es kürzer mag läuft die Staffel. Aber aufgepasst. Die Staffelplätze sind sehr begehrt und im Nu ausverkauft.

Detlef Spieß (rechts) erstmals unter 4 Std. im Ziel
Und nun zu mir. Ich hatte Bedenken ob die Beine mich über die ganze Marathondistanz tragen. Ich habe nur drei Trainingsläufe gemacht, die an die drei Stunden reichen. Tempotraining habe ich gemacht, aber meistens nur eine schnelle Einheit die Woche. Den Rest des Trainings absolvierte ich im moderaten Tempo. An Trainingsumfang habe ich für mich redordverdächtig niedrige Umfänge von 50 bis 70 KM die Woche absolviert. Daneben war ich aber öfters zu mehrstündigen Radausflügen unterwegs und habe viel Stabilisation-/Krafttraining gemacht.
So sehen Sieger aus!
Trotzdem. Ich bin überrascht, dass ich so gut durchkam. Mit 3:04:46 kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Das ist gerade mal 7 Minuten unter meiner Bestzeit aus 2012. Der Unterschied ist aber, ich bin ohne konkrete Zielvorstellungen und somit relativ entspannt gelaufen. Ich zehre offenbar noch von der über Jahre antrainierten Form - auch wenn diese zwischendurch verletzungsbedingt einbüßen musste. Der Muskelkater hielt sich auch in Grenzen. Das Treppenlaufen war sofort wieder möglich und schon am Donnerstag fühlten sie die Beine frischer an als VOR dem Marathon. Irre. Aus Angst vor Verletzungen gönne ich mir trotzdem einige Tage Pause. Da laufe ich gar nicht oder mache nur gelegentlich lockere Dauerläufe.

Schnellster Mann: 
Kiprono, Josphat 2:12:16
Schnellste Frau:
Koech, Nancy 2.30:23
(beide Kenia)




Samstag, 5. September 2015

Münster Marathon 2015 - Der Tag vor dem Tag X

Dieses Mal ist es ganz anders. Ich habe mich nicht 8-12 Wochenlang akribisch an einen Trainingsplan gehalten. Nein, bis vor 3 Wochen hatte ich noch nicht einmal vor in Münster zu starten.
Oktober 2012 bis Oktober 2014 habe ich an einer hartnäckigen Schleimbeutelentzündung an der rechten Ferse laboriert. Nach anfänglicher Besserung bin ich im Oktober 2013 sogar noch einen Marathon auf Mallorca gelaufen. Das war keine gute Idee, denn der Winter darauf war wieder von Schmerzen gezeichnet. Seit etwa einem Jahr bin ich alle Probleme los. Ich habe mich mit kurzen Dauerläufen langsam wieder fit gemacht. Ergänzend hierzu habe ich mehrfach die Woche Krafttraining mit eigenem Körpergewicht gemacht, habe lange Radausfahrten gemacht und war sogar gelegentlich mal schwimmen (was ich nicht besonders mag). In der kurzen verbleibenden Zeit habe ich natürlich versucht meinen Körper auf die kommende Belastung vorzubereiten. Dazu gehörten Dauerläufe bis zu 3 Stunden, Tempo und Intervalläufe. Wobei ich es bei einer schnellen Einheit die Woche belassen habe, da ich gemerkt habe, dass mein Körper zurzeit etwas länger braucht um die Trainingsreize zu verarbeiten.
Statistik Trainingskilometer Okt 2014 bis Aug 2015 (Screenshot Garmin Connect)

Im Vergleich mit den Marathonvorbereitungen der letzten Jahre habe ich nur ca. 2/3 der Kilometerumfänge trainiert. Entsprechend groß sind die Bedenken, dass die Muskulatur während des Rennens vorzeitig schlapp macht. Großen Respekt habe ich auch vor Verletzungen an Sehnen und Bändern durch die große Belastung bei einem schnellen Rennen auf dieser Distanz.

Läuferweisheit

Läuferweisheit