Sonntag, 25. Januar 2015

Laufen an endlosen Ostseestränden

Letzte Woche war ich für ein paar Tage zur Ostsee gefahren. Das Ziel war die Halbinsel Zingst, zwischen Rostock und Rügen.

In der Saison treten sich die Touristen hier die Füße platt. Nicht aber Mitte Januar, wo die Temperaturen sich zwischen -2° und +2° einpendelten. Belohnt wurde ich dafür mit leeren Stränden, absoluter Ruhe und unglaublich klarer Luft. Klar, dass ich mir ausgedehnte Strand-Laufrunden vor dem Frühstück nicht entgehen lassen konnte.


Tauchglocke Zingst

Richtung Osten wurde der Strand nach ca. 6,5 KM durch ein abgetrenntes Naturschutzgebiet
begrenzt. Den Rückweg nahm ich dann 4 KM durch den angrenzenden Wald und den Rest am Strand zurück. Ein paar Steigerungsläufe absolvierte ich auf dem Damm. Praktisch: Zur Ferienwohnung waren es vom Strand aus nur ein paar hundert Meter. Die andere Richtung lief ich etwa 9 KM. Ein Strandende war da noch nicht in Sicht. Freunden langer Strandläufe wird hier das Herz höher schlagen.

Einen Besuch wert ist die Taucherglocke, die über einen langen Holzsteg (höhe Kurhaus) zu erreichen ist. Die 4 Meter tief tauchende Glocke ist seit 1,5 Jahren in Zingst installiert. Sie ist eine von drei Glocken in der Ostsee. Leider war das Wasser bei unserem Tauchgang sehr trüb. Unterwasser werden Filme und Fotos von dem gezeigt, was einem hier erwarten kann. Das können hunderte Quallen, Seenadeln oder Seehasen Sein. Ein Riff wäre bei guter Sicht auch zu sehen. Pfeift einem dann auf dem Steg der kalte wind so richtig ins Gesicht, lädt anschließend eine Glühweinbude zum Verweilen ein.




Für Liebhaber verträumter Fischerhäfen lohnt sich ein Besuch im ca. 70 KM entfernten Warnemünde.

Hafen Warnemünde

Läuferweisheit

Läuferweisheit