Sonntag, 25. Oktober 2015

Marcel ist Zuhause auf den 100 KM

Marcel Zöllner (LT Bittermark Dortmund) fühlt sich wohl auf langen Strecken. Selbst der Marathon ist dem Ultralangläufer zu kurz. Der 32-Jährige läuft erst seit 2013 Langstrecke. Inzwischen hat er aber zahlreiche Marathon- und Ultramarathonläufe absolviert, u. a. die 100 KM von Biel (Foto). Marcels jüngster und bisher größter Erfolg sind die 100 KM beim Röntgenlauf am 25.10.2015, den er als Gesamtdritter erfolgreich beenden konnte.

100 KM Röntgenlauf, Platz 3
Marcel in Biel (Foto: Privat)


Montag, 19. Oktober 2015

TRAILDORADO 24 Stunden Deutsche Meisterschaft im Trailrunning

Am 10. und 11. Oktober fand zum dritten mal das TRAILDORADO statt. Austragungsort dieser außergewöhnlichen Veranstaltung war dieses Jahr Arnsberg, bzw. der SGV Jugendhof am Arnsberger Wald.
Die Auswahl des Austragungsortes war nicht zuletzt der Infrastruktur geschuldet. Im Sommer erfuhren die Organisatoren plötzlich, dass die Herberge am eigentlich geplanten Spot am Glörsee in Breckerfeld die bestehenden Verträge ohne Frist oder vorherige Ankündigung gekündigt hatte. Umso erstaunlicher ist es, was man mit viel Herzblut und Engagement so alles erreichen kann. Die neue Heimat wurde schnell "TRAILDORADO-Schlösschen" getauft. Und genau das ist es eben auch - ein Schlösschen. Malerisch wie aus dem Märchen liegt die neue Herberge in perfekter Waldlage mit genügend TRAILS drum herum. Seminarräume, Frühstücks- und Aufenthaltsräume und über 100 Betten. Die Zusammenarbeit mit den freundlichen Herbergs-Mitarbeitern lief auf einer sehr persönlichen und unkomplizierten Art und Weise. Das merkten auch die Teilnehmer, die sich hier sofort wohl fühlten.

TRAILDORADO lieferte auch 2015 die bewährte Qualität. Das heißt: Familiäre Atmosphäre, Lagerfeuer, Schokobrunnen und erstklassige Workshops - um nur einige Highlights zu nennen.

Ein Highlight war sicherlich die Austragung der ersten Deutschen Meisterschaft im 24 Stunden Trailrunning. Man merkte sehr schnell, dass es einige motivierte Teams und Einzelstarter gab, die sich den Titel holen wollten. Groß anrechnen möchte ich allen Teilnehmern, dass sie trotz sportlichem Ehrgeiz stets Zeit für ein paar Worte, ein Foto oder ein Interview hatten. Dabei gab es keineswegs einen schnellen Sieg. Die Rangfolge wurde bis zum bitteren Ende neu gemischt. Außenstehende können es kaum glauben. So sind unsere TRAILDORADOs eben - einfach sympathisch. Danke hierfür, den das Motto lautet "TRAILDORADO ist auch eine Party!".

Auch 2016 soll die Deutsche Meisterschaft im 24h Trailrunning wieder im Rahmen von TRAILDORADO ausgetragen werden. Ich bin mir sicher, es wir wieder spannend.

Du möchtest auch einmal beim TRAILDORADO teilnehmen und mit Spitzensportlern direkt in Kontakt kommen? Kein Problem! Schau auf der Webseite www.traildorado.com vorbei. Die Anmeldungen werden voraussichtlich im Dezember 2015 eröffnet. Wer dabei sein möchte, sich das Laufen im Gelände aber partout nicht zumutet, der kann das Vortrags- und Workshop-Programm auch separat buchen. Helfende Hände im TRAILDORADO Team werden immer gesucht. Melde dich einfach über das Kontaktformular beim Team (www.traildorado.com).

24 Stunden Laufen am Stück ist nichts für dich? Kein Problem. Bei einem 24 Stundenlauf gibt es ein Zeitfenster von 24 Stunden. Daher der Name. Tatsächlich laufen aber nur wenige Läufer 24 Stunden durch. Du kannst deinen Lauf so oft du möchtest unterbrechen oder auch vorzeitig beenden. Das TRAILDORADO Konzept sieht sogar vor, dass du dir Zeit für die Party am Basecamp nimmst und die interessanten Vorträge und Workshops genießt. Sieh es als Trainingslager, Fachkongress oder Deutsche Meisterschaft. TRAILDORADO ist das, was du daraus machst.

Im Anhang findest du einige Bilder. Diese dürft ihr für eure Blogs, Facebook etc. verwenden. Einzige Voraussetzung: Ihr nennt das Event TRAILDORADO, gerne auch mit Link (www.traildorado.com). Weitere Bilder werden auf der TRAILDORADO Homepage veröffentlicht, sobald diese gesammelt, sortiert und ausgewählt wurden.

Links zu weiteren Artikel:
















Sonntag, 6. September 2015

Münster Marathon 2015 - Wir leben Laufen

Unter dem Motto "Wir leben Laufen" lockte der Münster Marathon am 6.09.2015 rund 8.000 Athleten in die Kult(ur)Stadt.

Zieleinlauf am Prinzipalmarkt

Das Wetter passte. Es war morgens deutlich unter 20 Grad frisch. Am Mittag zeigte sich dann die Sonne. Perfektes Marathonwetter. Die Organisatoren geben sich viel Mühe. Es passte einfach alles. Der legendäre Zieleinlauf am Prinzipalmarkt macht Gänsehaut. Allein dafür lohnt es sich die lange Marathonstrecke auf sich zu nehmen. Wer es kürzer mag läuft die Staffel. Aber aufgepasst. Die Staffelplätze sind sehr begehrt und im Nu ausverkauft.

Detlef Spieß (rechts) erstmals unter 4 Std. im Ziel
Und nun zu mir. Ich hatte Bedenken ob die Beine mich über die ganze Marathondistanz tragen. Ich habe nur drei Trainingsläufe gemacht, die an die drei Stunden reichen. Tempotraining habe ich gemacht, aber meistens nur eine schnelle Einheit die Woche. Den Rest des Trainings absolvierte ich im moderaten Tempo. An Trainingsumfang habe ich für mich redordverdächtig niedrige Umfänge von 50 bis 70 KM die Woche absolviert. Daneben war ich aber öfters zu mehrstündigen Radausflügen unterwegs und habe viel Stabilisation-/Krafttraining gemacht.
So sehen Sieger aus!
Trotzdem. Ich bin überrascht, dass ich so gut durchkam. Mit 3:04:46 kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Das ist gerade mal 7 Minuten unter meiner Bestzeit aus 2012. Der Unterschied ist aber, ich bin ohne konkrete Zielvorstellungen und somit relativ entspannt gelaufen. Ich zehre offenbar noch von der über Jahre antrainierten Form - auch wenn diese zwischendurch verletzungsbedingt einbüßen musste. Der Muskelkater hielt sich auch in Grenzen. Das Treppenlaufen war sofort wieder möglich und schon am Donnerstag fühlten sie die Beine frischer an als VOR dem Marathon. Irre. Aus Angst vor Verletzungen gönne ich mir trotzdem einige Tage Pause. Da laufe ich gar nicht oder mache nur gelegentlich lockere Dauerläufe.

Schnellster Mann: 
Kiprono, Josphat 2:12:16
Schnellste Frau:
Koech, Nancy 2.30:23
(beide Kenia)




Samstag, 5. September 2015

Münster Marathon 2015 - Der Tag vor dem Tag X

Dieses Mal ist es ganz anders. Ich habe mich nicht 8-12 Wochenlang akribisch an einen Trainingsplan gehalten. Nein, bis vor 3 Wochen hatte ich noch nicht einmal vor in Münster zu starten.
Oktober 2012 bis Oktober 2014 habe ich an einer hartnäckigen Schleimbeutelentzündung an der rechten Ferse laboriert. Nach anfänglicher Besserung bin ich im Oktober 2013 sogar noch einen Marathon auf Mallorca gelaufen. Das war keine gute Idee, denn der Winter darauf war wieder von Schmerzen gezeichnet. Seit etwa einem Jahr bin ich alle Probleme los. Ich habe mich mit kurzen Dauerläufen langsam wieder fit gemacht. Ergänzend hierzu habe ich mehrfach die Woche Krafttraining mit eigenem Körpergewicht gemacht, habe lange Radausfahrten gemacht und war sogar gelegentlich mal schwimmen (was ich nicht besonders mag). In der kurzen verbleibenden Zeit habe ich natürlich versucht meinen Körper auf die kommende Belastung vorzubereiten. Dazu gehörten Dauerläufe bis zu 3 Stunden, Tempo und Intervalläufe. Wobei ich es bei einer schnellen Einheit die Woche belassen habe, da ich gemerkt habe, dass mein Körper zurzeit etwas länger braucht um die Trainingsreize zu verarbeiten.
Statistik Trainingskilometer Okt 2014 bis Aug 2015 (Screenshot Garmin Connect)

Im Vergleich mit den Marathonvorbereitungen der letzten Jahre habe ich nur ca. 2/3 der Kilometerumfänge trainiert. Entsprechend groß sind die Bedenken, dass die Muskulatur während des Rennens vorzeitig schlapp macht. Großen Respekt habe ich auch vor Verletzungen an Sehnen und Bändern durch die große Belastung bei einem schnellen Rennen auf dieser Distanz.

Samstag, 22. August 2015

Erfolg für den LT Bittermark am Phönixsee - Drachenbootrennen

Are yor ready? Attention! Go!
Die Paddel jagen durch das Wasser. Rhythmus ist gefragt, denn nur wenn das ganze Team "an einem Strang" zieht, hat man die Chance auf den Sieg.
Der Lauftreff Bittermark nahm am 22.08.2015 zum dritten Mal in Folge am jährlichen Drachenbootrennen am Phönixsee teil. Was als fixe Idee begann, wurde zur Tradition. Dabei kommt es auf den Spaß an. Doch was wäre das Team vom Lauftreff Bittermark, wenn nicht neben dem Spaß eine gehörige Portion Ehrgeiz dazugehört? Schließlich gilt es neben einer weiteren Dortmunder Laufgruppe zu bestehen.
Am Ende des Tages stand für den Lauftreff Bittermark nach einer erfolgreichen Rennserie (4 Siege von 4 Rennen) der erste Platz im Dokom 21 Cup fest. Die beiden Dortmunder Laufclubs gratulierten sich fair gegenseitig für die abgelieferte Leistung. Der (Renn-) Tag war auch ein herrlicher Urlaubstag.

Teamkapitän Heiko Thoms nahm den Pokal in Empfang

Samstag, 8. August 2015

Beim Vergleich der Finanzämter gerockt

Beim Sportfest der Finanzverwaltung am 7.08.2015 konnte ich mich durchsetzen und sowohl beim 10 KM Lauf (0:39:24) und 5 KM Lauf (0:19:11) die Altersklassen gewinnen und einen guten zweiten bzw. 3 Platz beim Gesamteinlauf belegen. 
Das freut mich besonders, denn seit gut 2 Jahren kann ich gesundheitsbedingt nicht mehr so trainieren, wie ich es gerne würde. Mit wenigen gezielten Einheiten brachte ich mich aber (fast) in Bestform. Schön, dass es noch so "läuft"!

Einige Startnummern und Urkunden

Freerunning


Ist das noch Laufen oder ist das schon Tanzen? Diese Typen nennen es "Freerunning". Es ist wie Laufen vom anderen Stern. Genießt das Video.

Airplane Graveyard Vs Pro Freerunners: THE TAKEOVER


Sonntag, 19. Juli 2015

Hagen Hills Trailrun 2015

Event-Shirt 2011
Lange hatte ich es mir auf die Fahne geschrieben. Ich wollte zurück in die "Hagen Hills", dort wo lt. "Erfinder" Marco Losch Zombies ihr Unwesen treiben, jedenfalls impliziert dies das Finisher, oder "Survivor" Shirt dies.

Die von Marco ausgearbeitete Strecke über rund 45 KM und über mehr als 1200 Höhenmeter hat es in sich. Gelaufen wird nicht nur dort, wo die Zivilisation feste Wege geschaffen hat. Nein, ein echter Trailrunner läuft abseits dieser Wege und sucht sich kaum sichtbare Pfade, oder läuft querfeldein. Nasse Füße wegen Sturzregen oder Bachquerungen sind für Trailrunner selbstverständlich. Das trocknet wieder.
Auch üblich für Trailrunning ist das insgesamt moderate Tempo. Es wird Rücksicht aufeinander genommen. Die gemeinsam absolvierte Strecke ist das Ziel. Das Landschaftliche Erlebnis und der freundschaftliche Umgang miteinander machen das Trailrunning zur perfekten Freizeitgestaltung für Sportverrückte.

Hagen Hills ist kein Wettkampf. Teilnehmen kann nur, wer von Marco eine Einladung erhält. Allerdings freut Marco sich über etwaige Anfragen, sofern man sich die Strecke zutraut und kein Eigenbrötler ist.

Good Morning Hagen!
Nach dem Regen...


 



Sonntag, 5. Juli 2015

MüMa on Tour - War das noch Laufen oder war das schon Duathlon?

Das war ja eine Nummer heute. Wir hatten heute die Auftaktveranstaltung zu MüMa on Tour.

Laufgruppe mit Mentor Heiko Thoms (5. von rechts)

Als ich um 7:30 Uhr zuhause bei einer Tasse Kaffee saß, brach draußen die Welt zusammen. Starkregen, Blitze und Donner vom allerfeinsten. Schnell schaute ich bei Regenradar wie sich das Wetter entwickeln würde. Um 9:00 Uhr sollte der Himmel aufreißen und es bestand sogar die Chance auf Sonne. Verrückt, denn die letzten Tage waren es stets um die 35 Grad oder mehr. Und bei diesen Temperaturen zu Laufen - davor hatte ich schon etwas Bange. Ich hatte meine Laufgruppenführer schon instruiert im Zweifelsfall die mit 30 KM geplante Strecke auf 25 km zu kürzen. Umso mehr hat mich gefreut, dass trotz der besonderen Wetterbedingungen so viele Läufer/innen gekommen sind.
Dann kam es aber anders als gedacht. Die Gewitter zogen tatsächlich um 9:00 Uhr ab. Der Regen dauerte aber noch etwas an, was wir als sehr angenehm empfunden haben. Nach einigen Minuten wurde es sogar trocken und die Luft war angehen rein. Als wir jedoch etwa die Hälfte der Strecke hinter uns hatten brach abermals ein Gewitter aus. Eigentlich war es mehr eine Gewitterserie. Dass der Regen jetzt wie aus Kübeln auf uns herunterschoss störte dabei gar nicht. Der Regen war angenehm warm und es war mehr ein Gefühl des Duschens. Sorgen machten uns jedoch die vielen Blitze, gepaart mit dem Mangel an Unterstellmöglichkeiten entlang dem Ruhrtal. An einer Unterführung unterbrachen wir den Lauf einige Minuten. Praktisch, dass zufällig genau hier unsere Verpflegungsstation mit Wasser, Apfelschorle, Bananen, Schokolade und vielem mehr auf uns wartete.
Alle sind gut ins Ziel gekommen und schwärmten von diesem außergewöhnlichen Erlebnis. Das ist gut so. Alle sind gesund ins Ziel gekommen. Hätte ich das Wetter richtig eingeschätzt, hätte ich den Lauf wohl abgesagt.
Für mich war das der erste 30 KM Lauf seit Oktober 2013. Es hat einen riesen Spaß gemacht. Lediglich die Blitze waren über...

Das Ruhrtal

Pitschnass an der Verpflegung: Sebastian Bolha, Heiko Thoms, Johannes Krüsemann-Stüwe (v.L.)


Montag, 22. Juni 2015

Portugal - Traumurlaub mit Traum-Trails

Im Mai diesen Jahres war ich zum zweiten Mal in Portugal - in Portimao. Wir haben in einem wunderbaren Hotel direkt am Jachthafen eingecheckt. Vom Frühstückstisch, der auf einer sonnigen Holzterasse unweit vom ausgewogenen Buffet stand, hatte man einen herrlichen Blick über einen Meeresarm auf eine Burg am gegenüberliegenden Sandstand. Ein märchenhaftes Ambiente, welches man sonst vergeblich sucht.
Angetan haben mir aber auch die wunderbaren Klippen, die zum morgendlichen Trailrunning einluden. Meist war ich von 7.30 bis 9.00 Uhr morgens unterwegs, denn am Nachmittag stieg das Thermometer doch schon mal über 25 Grad. Den Nachmittag verbrachten wir dann lieber am Pool, oder gingen dem Wetter angemessen wandern.

Ein Paar Bilder von meinen Ausflügen habe ich natürlich gemacht. Be inspired :-)


PSD Bank Triathlon aka Westfalentriathlon 2015

Warum nicht mal "fremdgehen"? Gestern startete ich mit Vanessa Rösler und Ralf Ermler in der Triathlon Staffel beim PSD Bank Triathlon. Wir kommen alle drei vom Laufen. Vanessa macht seit einiger Zeit auch Triathlon, Ralf ist gar kein so übler Radfahrer. So reichte es immerhin für einen guten fünften Platz in der Mix-Staffel.

Heiko Thoms, Vanessa Rösler, Ralf Ermler (v. L.)

Die Zeiten (Schwimmen, Rad, Laufen, Gesamt:
00:12:42 00:36:59 00:19:11 01:08:51

Auf jeden Fall war die Veranstaltung ein Riesen Gaudi! Das schreit nach Wiederholung. Oder finden wir uns im nächsten Jahr bei den Einzelstartern wieder?

Samstag, 2. Mai 2015

Dirk Minnebusch und Michaela Kirchner gewinnen beim 12 Stundenlauf in Iserlohn

Beim 12 Stundenlauf in Iserlohn (Seilersee) setzten sich Dirk Minnebusch (LT Bittermark Dortmund) und Michaela Kirchner durch und gewannen die Gesamtplatzierung der Männer und Frauen mit jeweils 103 und 109 KM.
Gelaufen wurde auf einem schönen Rundkurs rund um den Seilersee. Die mit von Bernd Nuss mit viel Herzblut organisierte Veranstaltung ist ein Vorbild für weitere Sportveranstaltungen dieser Art. Auch der "Erfinder" der 24 Stunden "Trailrunning-Party" Michele Ufer wurde einst am Seilersee mit dem Laufvirus infiziert.

Deshalb freut es uns besonders, dass Sowohl Dirk und Manuela bereits Fans von TRAILDORADO sind und hier in der Vergangenheit ihre Langstreckenqualitäten bewiesen. Dirk wurde bei der Erstauflage in 2013 mit 142,76 KM Gesamtdritter und Manuela mit 83,16 KM immerhin 6. Frau. Und bei TRAILDORADO geht es nicht gerade flach von statten...
Glückwunsch!

Links:
http://www.traildorado.com
http://seilersee.weigelt-sportpartner.de

Montag, 27. April 2015

Hamburg Marathon 2015 - Christian glücklich im Ziel

Christian zufrieden im Ziel
Hobbyläufer Christian Beukenberg blieb zum zweiten Mal unter der magischen 4-Stunden-Grenze. Beim Hamburg Marathon am 26.04.2015 verbesserte er seine persönliche Bestzeit auf 3:51:23. Der Kopf spielte wohl eine entscheidende Rolle. Obwohl Christian bereits bei seinem ersten Marathon in 2013 knapp unter den 4 Stunden blieb, sollte es bei den beiden folgenden Läufen nicht klappen - trotz verbesserter Leistungen auf den Unterdistanzen. Gemeinsam mit seinen Freunden und Bekannten trainierte Christian erneut und sammelte durch aufmunternde und bestärkende Worte Kraft. Mit Erfolg! Christian übertraf seine Überwartungen sogar und lief die zweite Marathonhälfte schneller, als die Erste.

Gratuliere, Christian!


Montag, 13. April 2015

Ein sehr schöner Start in das Jahr 2015

Das Laufjahr 2015 hat sehr ruhig angefangen. Nachdem ich meine Lungenentzündung mit der Jahreswende überwunden hatte, startete ich mit wirklich gemäßigtem Tempo und eher kurzen Einheiten in das Training. Diese erweiterte ich dann auf Dauerläufe von 60-90 Minuten.

Das Training im Januar diente ausschließlich der Ausbildung der Grundlagenausdauer (GA1). Ich merkte im Laufe der Wochen aber wie ich bei gleicher Belastung immer schneller laufen konnte. Mein Ausgangsniveau vor der Erkrankung erreichte ich jedoch vorerst nicht.

Mitte Februar begann ich mit den ersten intensiven Dauerläufen, später kamen einmal die Woche ein 10 KM Tempodauerlauf, sowie Intervallläufe (6x1000 Meter im Tempo von ca. 3:45 Min/KM) hinzu.

Immerhin reichte das Training um meine Halbmarathonzeit unterhalb von 1 Std 30 Min zu halten. Ich bin damit sehr zufrieden.

Weitere Wettkämpfe habe ich für dieses Jahr noch nicht geplant. Der Fokus liegt weiterhin auf dem beschwerdefreien Laufen. Hohe Wochenumfänge von ca. 100 KM die Woche sind im Moment einfach nicht drin.



Samstag, 4. April 2015

GRATIS-Sportpsychologie-Test für Läufer aller Leistungsstufen

Der Sportwissenschaftler, Psychologe und erfolgreiche Extremsportler Michele Ufer lädt im Kontext seiner Doktorarbeit zum Thema Selbstführung und Spitzenleistung (auch) in Extremsituationen zu einem kostenlosen Online-Test ein.



Als Dankeschön für die Beantwortung der vielfältigen Fragen, hierzu sind etwa 45 Minuten einzuplanen, erhält der Teilnehmer eine Auswertung zu Motivation, Mentale Stärke und Persönlichkeit.

WICHTIG:
Dieses Assessment ist auf Laufsportler zugeschnitten. In Kürze wird es weitere Versionen für die Bereiche (Höhen-)Bergsteigen, Expeditionen, professionelle Bühnenperformance, Spezialkräfte, Unternehmensführung/Management geben.

Das Online-Assessment ist Teil des internationalen Forschungsprojekts "Selbstführung, Flow & Spitzenleistung unter extremen Bedingungen", das Michele Ufer in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Sportpsychologie der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg durchführt. Die Teilnahme ist völlig unverbindlich und kostenfrei.

Sie gewinnen in kurzer Zeit wissenschaftlich fundierte Informationen über folgende Aspekte: Persönliche Motivation, Mentale Stärken/Einsatz psychologischer Strategien, Athletenpersönlichkeit.

Der Online Fragebogen ergänzt die bisherigen Aktionen des Wissenschaftlers. Ufer nahm selbst an extremen Rennen in der Wüste, am Polarkreis und im Dschungel teil. Auch dort sammelte er fleißig Daten. Sie haben jetzt die Möglichkeit Teil dieses außergewöhnlichen Projekts zu werden.

Fred Toplak füllt beim "Hillymanjaro" (2015) Ufers Fragebogen aus

Achtung: Dieser Gratis-Zugang wird nur für eine begrenzte Zeit zur Verfügung gestellt.

Und hier geht es zum Fragebogen: http://www.michele-ufer.de/index.php?id=1801

Sonntag, 22. März 2015

Venlo Halbmarathon

Der Lauftreff Bittermark war auch in 2015 zahlreich beim Venlo Halbmarathon vertreten.

Heiko Thoms, Kai Klimkiwicz, Michael Orthey, Dirk Wolf (v. L.)

Die Sonne kam pünktlich zum Start um 14 Uhr heraus und wärmte die dünn bekleideten Läufer.
Die Strecke ist abwechslungsreich und das Publikum einfach unglaublich.
Die Anreise mit dem eigenen PKW klappte perfekt. Von den ausgeschilderten Parkplätzen aus war es ca. 15 Minuten bis zum Startpunkt zu laufen. Alternativ konnte man den kostenlosen Shuttle nutzen.

Der Venlo Halbmarathon schreit nach Wiederholung!

Die schnellsten Läufer 2015 (Unglaublich!):

13Alfers LagatKenia1eMsen1:00:331:00:32

22Ezrah SangKenia2eMsen1:00:361:00:35

31Nguse AmlosomEritrea3eMsen1:01:181:01:18


Alle Bittermärker Ergebnisse:







Mittwoch, 11. März 2015

Bauchspeck erhöht Sterberisiko

Es ist mir schon mehrfach zu Ohren gekommen. Handelt es sich bei der These "Bauchspeck erhöht das Sterberisiko" um einen Hype?
Erst letzte Woche war ich bei meinem Hausarzt und Sportmediziner. "Das Bauchfett wird heute als eigener Risikofaktor" bewertet, erzählte er mir. Nun ja, danke für die Info. Die Tatsache, dass er bei mir einen Körperfettanteil von 10,9 % und dazu eine "günstige Verteilung der Fette" festgestellt hat, beruhigt mich ungemein. Dafür hätte ich aber keinen Arzt gebraucht. Man kann auch den "Schwabbel-Test" machen. Der geht so:

Schwabbel-Test:

  1. Oberkörper frei machen
  2. Vor den Spiegel stellen
  3. Hochspringen
  4. In den Spiegel schauen

Wenn da jetzt in der Bauchregion etwas schwabbelt, dann ist es das zu viele Bauchfett. Mehr zur Studie und Ernährungstipps gibt es auf der Webseite von Dr. Feil:
http://www.dr-feil.com/lauf-diaet/studie-bauchspeck-erhoeht-sterberisiko.html

Dienstag, 10. März 2015

Arne Gabius will es wissen - Berliner Vattenfall Halbmarathon

Am 29.03.2015 richten sich die Augen auf Berlin.

Arne Gabius, derzeit das Aushängeschild des deutschen Langstreckenlaufs, feiert in Berlin seine Halbmarathonpremiere auf deutschem Boden. Gabius hatte vor einem Jahr erstmals einen Halbmarathon bestritten und dabei auf der anspruchsvollen Strecke in New York den achten Platz in einem Topfeld belegt (62:09). In Berlin will er seine persönliche Bestzeit laufen.

Bei den deutschen Frauen liegt das Augenmerk auf dem Abschneiden von Katharina Heinig (Eintracht Frankfurt). Auch für sie geht es um eine Verbesserung der persönlichen Bestmarke, die bei 1:14:36 steht.

Doch es ist noch Luft nach Oben. Am Start sind die beiden jahresweltbesten Halbmarathonläufer des letzten Jahres, Abraham Cheroben (58:48) und Kenneth Kipkemoi (59:01). Sie belegten mit ihren Zeiten 2014 die Plätze eins und zwei der Weltjahresbestenliste, gelaufen in Valencia (Spanien).

Samstag, 28. Februar 2015

Ufer Trainiert in der Sauna und hält einen Vortrag über angewandte Sportpsychologie

Am vergangenen Freitag hielt der Sportpsychologe und Extremsportler Michele Ufer einen spannenden Vortrag über angewandte Sportpsychologie und das Flow-Erleben im Extremsport. Das interessante dabei: Der Vortrag fand nicht in einem tristen Seminarraum, sondern in der Toskana-Sauna des Revierpark Wischlingen statt.
Interessierte Saunabesucher lauschten über einer Stunde dem auf einem Ergometer trainierenden Erfolgscoach. Im Rahmen seiner Doktorarbeit forscht Michele Ufer zu den Themen Erfolgsmanagement und Flow-Erleben im Extremsport. Für die Erhebung von relevanten Daten reiste Ufer rund um den Globus und nahm selbst erfolgreich an den härtesten Rennen der Welt teil. Mehr über Michele-Ufer erfahren Sie auf der Homepage www.michele-ufer.de.


Sonntag, 22. Februar 2015

Test zur Ermittlung der maximalen Herzfrequenz (HFmax)

Für Sportler ist es wichtig, ihren maximalen Puls bei Belastung zu kennen, um im Training davon ausgehend in den richtigen Belastungsstufen zu trainieren (% von der HFmax).

Der Laufwart und Trainer des LT Bittermark, Heiko Thoms, hatte am Samstag zu einem Test im Hoeschpark geladen, bei denen die Probanden nach 20 Minuten Warmup 5 Minuten im Renntempo plus 1 Minute so schnell wie möglich laufen mussten. Danach wurde der Puls gemessen und so die maximale Herzfrequenz ermittelt.

HFmax Test am 14.02.2015
Fotos: Rüdiger Arnold

Samstag, 21. Februar 2015

Trainingsstatistik

Wie schön, dass man mit Hilfe der digitalen GPS Uhren das Trainingstagebuch quasi am Handgelenk trägt. Obwohl das Jahr 2014 wie auch 2013 eigentlich nicht das Beste war, lässt sich dies in meiner Trainingsstatistik nicht wirklich nachvollziehen. Im Gegenteil. Es war sogar großartig! So unterschiedlich kann das empfundene mit dem tatsächlichen auseinanderfallen. Gut, ich habe die letzten beiden Jahre kaum Wettkämpfe bestritten. Aber das war auch nötig, denn was immer auch geschieht und welchen Reizen wir ausgesetzt sind - die Gesundheit geht vor!
Beim zweiten Blick fällt mir da noch auf, ich sollte Schwimmen gehen und das Rad sollte bei den nächsten Sonnenstrahlen auch mal wieder bewegt werden :-).

Screenshot: Garmin Connect


Dienstag, 10. Februar 2015

TrailDORADO 2015 - Das legendäre 24 Stunden Trailrunning Event

TrailDORADO geht in die dritte Runde.
Am 10. und 11. Oktober 2015 findet die dritte Auflage des legendären TrailDORADO statt. Veranstaltungsort ist wie im vergangenen Jahr der wunderschöne Glörsee in Breckerfeld.
Auf einem ca. 3,5 KM langen Rundkurs können die Athleten so lange laufen, wie die Beine sie tragen und so einen begehrenswerten Platz in den TrailDORADO Hall of Fame einnehmen.
Willkommen sind aber nicht nur Extremsportler. Die entspannte Atmosphäre in Verbindung mit Filmbeiträgen und Workshops machen TrailDORADO auch für Breitensportler und Zuschauer interessant.

Weitere Infos gibt es auf der Veranstaltungshomepage: www.traildorado.com oder bei Facebook

Achtung: 
Bis zum 28.02.2015 gilt noch der günstige Frühbucher-Preis. 



Offizieller Trailer und Impressionen:





Hot!!!
TrailDORADO hosted die Trails in Motion Tour!!!



Läuferweisheit

Läuferweisheit