Samstag, 28. September 2013

6 Uhr aufstehen - der lange Lauf

Es ist Samstag 6:39 Uhr. Um 6:00 Uhr ging der Wecker. Ich sitze bei einer Tasse Kaffe am Frühstückstisch. Mehr gibt es nicht. Gleich geht es auf zum langen Dauerlauf. 35 Kilometer - Marathontraining. Am effektifsten sind diese Läufe, wenn man wenig oder keine (nur "Profis") Kohlenhydrate zu sich nimmt. Das trainiert die Fettverbrennung am effektivsten. Dabei ist aber darauf zu achten, dass der Fettverbrennungsbereich nicht überschritten wird. Anfänger laufen hier oft zu schnell.

Wir befinden uns 3 Wochen vor dem Marathon. Heute ist der intensivste unserer langen Dauerläufe angesagt. Im Training für erfahrene Marathonläufer kann man in den langen Dauerlauf die sogenannte "Endbeschleunigung" einbauen. Dabei wird auf den letzten Kilometern versucht das Marathontempo zu treffen. Im Idealfall läuft man hier an der Schwelle zwischen dem aeroben und dem anaeroben Bereich, also so, dass noch keine Sauerstoffschuld eingegangen wird - nur in diesem Bereich ist ein Marathon durchzustehen und diese Schwelle sollte im langen Trainingslauf auch in der Endbeschleunigung nicht überschritten werden, auch wenn es dann nicht zum angestrebten Marathontempo reicht! Man kann hier mit zu viel Ehrgeiz mehr kaputt machen, als gewinnen.

Gelaufen wird heute unser LTB-Phönixseelauf, der natürlich wieder in verschiedenen Laufgruppen angeboten wird. Externe sind wie immer herzlich willkommen. Mein Tempo läuft in der Regel nur noch mein Vereinskamerad Dirk Wolf mit. Unsere Gruppe ist damit recht klein, aber das Treffen vor Ort und die Gesellschaft von Dirk lässt mich die Anreise von über 20 KM schnell vergessen.

Los geht´s! Let´s go Running!

Läuferweisheit

Läuferweisheit