Mittwoch, 31. Juli 2013

Zerrungen nach dem Joggen gezielt versorgen

Die Zerrung ist eine der am häufigsten vorkommenden Sportverletzungen. Meist ist sie die Folge einer Überdehnung des Muskels. Derartige Verletzungen können zwar relativ schmerzhaft sein, heilen in den meisten Fällen aber ohne jegliche Komplikationen aus. Wenn man im Vorfeld einige wichtige Faktoren berücksichtigt, kann man dem sehr gut vorbeugen. Zudem kann man die schmerzhaften Begleiterscheinungen einer Zerrung durch entsprechende Maßnahmen lindern und die Heilung beschleunigen.
Ursachen, Vorbeugung und Behandlung von Zerrungen
Bei einer Zerrung werden Muskeln und Bänder verletzt. Sind die Muskeln untrainiert oder werden diese vor dem Joggen nicht ausreichend aufgewärmt, ist deren Geschmeidigkeit und Elastizität deutlich gemindert. Werden sie dann zu stark belastet bzw. überdehnt, kommt es zu kleinsten Gewebs- und Blutgefäßverletzungen, die dann wiederum zu einer Schwellung führen. Der durch die Schwellung entstehende Druck auf die Nerven führt dann zum Schmerz.
Dieser plötzlich auftretende, ziehende Schmerz, weist auf eine Zerrung hin. Daraufhin ist die Funktion des betreffenden Körperteils eingeschränkt. Unter Umständen kann es zu einem sichtbaren Bluterguss kommen, je nach Intensität der Zerrung. Entsprechend der Ausprägung der Zerrung kann der Schmerz anhaltend sein aber auch durch Ruhigstellung des jeweiligen Körperteils zurückgehen. Auf der folgenden Webseite finden Sie einen ausführlichen Artikel zum Verlauf einer Zerrung: http://gesundpedia.de/Muskelzerrung.
Die wichtigste Maßnahme, derartigen Verletzungen vorzubeugen, ist demzufolge das richtige Aufwärmen vor jeglicher sportlicher Betätigung. Dazu gehören beispielsweise entsprechende Dehnübungen der jeweils beanspruchten Muskelgruppen, das sogenannte Stretching. Auch Kälte kann Muskelverletzungen begünstigen, deshalb ist das Aufwärmen in der kalten Jahreszeit besonders wichtig. Hilfreiche Videos und Anleitungen gibt es zum Beispiel hier.
Neben dem Aufwärmen spielen auch das richtige Schuhwerk und die Intensität der sportlichen Betätigung eine wichtige Rolle. Die Laufschuhe sollten der jeweiligen Sportart angepasst sein. Ungeübte sollten das Training langsam angehen lassen und es mit dem Pensum nicht übertreiben. Sowohl beim Joggen als auch anderen sportlichen Betätigungen sollten einseitige Belastungen ebenso wie Schonhaltungen vermieden werden.
Nach einer Verletzung sollte auf keinen Fall zu früh wieder mit dem Training begonnen werden, das könnte unter Umständen schwerere Verletzungen nach sich ziehen. Auch möglicherweise vorhandene Vorerkrankungen sollten vor Trainingsbeginn ausgeheilt sein. In solchen Fällen ist immer ein Arzt zurate zu ziehen.
Hat man sich eine Zerrung zugezogen, sollte zunächst der entsprechende Körperteil ruhiggestellt, hoch gelagert und gekühlt werden. Kühlende Umschläge sorgen dafür, dass sich die Gefäße zusammenziehen, und wirken sich so mildernd auf die Schwellung aus. Beim Kühlen sollten zwischendurch Pausen eingelegt und das Eis nicht direkt auf die betreffenden Körperstellen gelegt werden, um mögliche Gewebeschäden zu vermeiden. Entsprechende Kompressen bzw. Bandagen können ebenfalls helfen, den Schmerz sowie die Schwellung geringer zu halten. Dabei sollte allerdings auf einen korrekten Sitz der Bandagen geachtet werden.
Ist der betreffende Körperteil ruhiggestellt, hochgelagert und gekühlt, können schmerzstillende Sportsalben wie Diclofenac von ratiopharm® (hier erhältlich)ergänzend zum Einsatz kommen. Kühlende Salben oder Gele sollen besonders gut geeignet sein. Sie wirken schmerzstillend und abschwellend. Je nach Grad der Verletzung kann dann mit Massagen, Elektrotherapie oder Medikamenten weiter behandelt werden.
Bei jeder Zerrung zum Arzt
Bei einer leichteren Zerrung kann man gegebenenfalls schon nach wenigen Tagen wieder mit dem Sport beginnen, bei schwereren Verläufen können unter Umständen Wochen bis zum nächsten Training vergehen. Abhängig ist das nicht nur von der Schwere der Verletzung, sondern auch von der jeweiligen Belastung und dem Alter des Betreffenden. Eine Zerrung ist zwar keine schwerwiegende Verletzung, trotz allem sollte man nicht nur bei einer leichten, sondern grundsätzlich bei jeder Zerrung einen Arzt aufsuchen. Dieser kann dann letztendlich auch entsprechende Behandlungen oder Salben verordnen.

Läuferweisheit

Läuferweisheit