Dienstag, 20. März 2012

Völlige Ruhe ist auch verkehrt

3 Tage Laufpause hatte mir mein Doc letzte Woche Dienstag (13.03.2012) verschrieben, nachdem er das Patellaspitzensyndrom diagnostizierte. Dann soll ich langsam wieder traben, um die Form zu erhalten. Ich habe einen Tag länger pausiert, dann ging es auf´s Rad, dann folgten 3 Trainingstage mit 17, 21 und 21 Kilometern im ruhigen Dauerlauftempo. Das ganze klappte auch ohne Schmerzen, ein etwas störendes Gefühl im Knie bleibt jedoch. Man wird sensibel. Nach dem Laufen wird das Knie mit Eis gekühlt. Heute erklärte man mir bei der Physio, welche Übungen ich jetzt zu machen habe, damit der eine Muskel gedehnt und der andere gekräftigt wird. Laufpause muss ich keine einlegen, so auch heute der Tenor. Nur belastende Tempoläufe sollte ich bleiben lassen.
Wir behalten die Zuversicht.

Nachtrag vom 24.03.2012
Ich habe bereits einige Läufe hinter mir. Der längste war diese Woche 25 Kilometer, gestern waren 20 KM mit einigen schnellen Kilometern dabei. Nach dem Lauf kühle ich das Knie sofort mit Eis, damit es erst gar nicht anschwillt. Die Rechnung scheint aufzugehen. Ich traue mich morgen mal an einen 30er ran.

Nachtrag vom 25.03.2012
35 KM taten nur den Muskel weh.
Liegt es daran, dass ich eine Woche keinen langen (35er) Lauf mehr hatte, dass mir die Tempoeinheiten fehlten, oder dass ich von meinem Physio komplett eingerenkt wurde? Unzählige Blockaden hatte er gelöst, ich war total verzogen. Rechtes Bein kürzer, bedingt durch Hüftfehlstellungen, Wirbelsäule krumm, Schulter und Nacken. Über die Jahre hat sich da ganz schon was angestaut.
Jetzt laufe ich mehr oder weniger ohne Blockaden und gerade. Da macht sich die Muskulatur bemerkbar, die aufgrund der veränderten Körperhaltung auch anders belastet wird.
Gestern traute ich mich auf einen 35er. Die Endbeschleunigung habe ich aus orthopädischen Gründen weggelassen. Die gereizte Patellasehne hat den Lauf verhältnismäßig gut überstanden. Ich habe auch direkt nach dem Lauf eine Eisbehandlung durchgeführt und anschließende die Muskulatur mit einem heißen Bad gelockert. Jedenfalls fühlt sich das Knie nun nach dem Lauf genauso an wie vor dem Lauf...

Nachtrag vom 02.04.2012
Ich habe gerade eine intensive Trainingswoche hinter mir. 125 KM und zweimal mit richtig Tempo. Eisabreibungen und Dehnen sind weiter Pflicht. Ab jetzt wird das Training aber auch schon wieder ruhiger. Es läuft und die Bestzeit in 14 Tagen ist wieder in den Fokus gerückt. 2 Std. 58 Min sind angesagt.

Läuferweisheit

Läuferweisheit