Sonntag, 30. Oktober 2011

11. Röntgenlauf in Remscheid - Marathon

Zielfoto: Jens Meyer, Heiko Thoms, Marc Richter (v. l)
Mein Lauffreund Jens hatte sich etwas vorgenommen. Nachdem er in diesem Jahr keinen schnellen Marathon, sondern nur einen für ihn "gemütlichen" Transalpin-Run absolvierte (der gilt übrigens als eines der härtesten Rennen der Welt), wollte er es wissen. Ein schneller Lauf musste her. Und weil flach jeder laufen kann, entschied er sich für den alles andere als einfachen Röntgenlauf in Remscheid. Da ich nichts besseres zu tun hatte, entschied ich mich just einen Tag vor dem Lauf, dort ebenfalls zu starten *BEGINN SMS: "Jens, wenn ich mich entschließen würde morgen spontan einen Marathon zu laufen... würdest Du mich mitnehmen? *ENDE SMS*.
Vor Ort trafen wir noch Marc. Somit waren wir schon drei Läufer vom LT Bittermark Dortmund. 
Ich weiß nicht, wie Jens es geschafft hat. Der Kurs führte uns überwiegend befestigte Waldwege und Single-Trails. Etwa 800 Höhenmeter mussten überwunden werden. Und hier lief Marc tatsächlich eine hervorragende Zeit von 3:06:39 und belegte damit Platz 3 in der Gesamtwertung (2. AK M35). Ich selbst nahm etwas Tempo raus, schließlich habe ich erst vor einer Woche meine 10 KM Bestzeit und vor 2 Wochen meine Marathonbestzeit erneuert. Umso verwunderter war ich, dass meine Zeit von 3:26:05 noch für den 6. Platz in der Gesamtwertung (3. AK M35) reichte. 
Marc, der eigentlich auf der Ultra-Distanz gestartet war, stieg beim Marathonziel aus. Die Muskulatur machte ihm das Weiterlaufen unmöglich. 
Wir waren uns dennoch alle einig: Das war ein schöner Tag!

Läuferweisheit

Läuferweisheit