Mittwoch, 29. Juni 2011

Die Sache mit dem Schwimmen...

Schwimmen ist und bleibt eine Sache die mir einfach nicht liegt. Das gilt zwar auch für´s Laufen, aber hier habe ich dank viel Fleißarbeit inzwischen das mangelnde Talent ausgebügelt und bewege mich souverän im vorderen Zehntel. Auch das Radfahren wird besser. Nach der Kyllradweg und Moseltour am vergangenen langen Wochenende (Do-So 300KM), macht mir das richtig Spaß. Ich fahre den Triathleten zwar nicht weg, aber wenigstens hat sich der Hintern an den harten Sattel gewöhnen können ;-).

Der Kraulkurs vom März/Arpil zeigt erste Früchte. Die längste Strecke "Kraulen am Stück" konnte ich heute von 100 auf 200 Meter verbessern. Und immerhin - Im Wechsel Kraul und Brust schaffe ich von bis zu 1.800 Meter in einer Stunde. Das ist zwar immer noch viel zu langsam, aber am Tempo arbeite ich erst, wenn die 2.000 Meter kein Problem mehr darstellen. Dann könnte ich mir das Training etwa so vorstellen: 400-1000 Meter einschwimmen, dann 1.000 Meter abwechselnd Technik, Speed, Erholung.

Für den Westfalentriatlon heißt es jedoch: Ich setze nicht auf den kraftraubenden Kraulstil, sondern werde gemütlich im Oma-Tempo brustschwimmend das Ziel erreichen und als einer der Letzten das Wasser verlassen. Das Gute daran: Danach kann es nur noch besser werden ;-)

Läuferweisheit

Läuferweisheit