Donnerstag, 31. März 2011

Neuer KM Rekord im März 2011

Heute am 31.03.2011 habe ich den Monat mit der höchsten Laufleistung seit Beginn meiner Aufzeichnungen hinter mich gebracht. Auf dem Plan standen heute noch einmal 12x400 Meter in 1:30 Min (Pace 3:45), welches erstaunlich gut lief.
Samstag folgt noch ein langer Lauf und dann ist das "Tapering" angesagt. 2 Wochen vor dem Marathon wird das Training zurück gefahren und es werden vergleichsweise kurze Läufe durchgeführt, damit man am Wettkampftag nicht schlapp ist.

Weil Grafiken immer so interessant sind, hier ein paar Auswertungen (Screenshots aus Sporttracks):

Distanz je Monat
Tempo je Monat in Min/KM (Pace)




Analyse:

Man sieht, dass mein Trainingsumfang im März 2011 genauso groß war, wie in 2009 (erste Grafik). Allerdings waren die Trainingseinheiten im Durchschnitt moderater (zweite Grafik). Das erklärt, warum ich nur 2, 3 Mal bis in den nächsten Tag hinein so richtig schlapp war, während der Vorbereitung. Ich bin wirklich gespannt wie sich das langsamere Laufen im Vergleich zu 2009 auf die Marathonzeit auswirkt.
Vergleicht man die Monate des letzten halben Jahres, so sieht man an den beiden Grafiken ganz schön, dass ein Zusammenhang zwischen der Gesamtkilometerzahl und dem gelaufenen Tempo besteht. Das Durchschnittstempo sinkt nämlich mit steigendem Kilometerumfang. Die Erklärung hierfür ist ganz einfach: Es werden nicht weniger schnelle Einheiten gelaufen. Im Gegenteil. Ich hatte das Tempo mit zunehmenden Training eher verschärft. Jedoch werden die langen Läufe immer länger (länster Lauf 38 KM in der vergangenen Woche). Und die langen Läufe werden eben langsam gelaufen. Daneben sind in der Statistik auch die wöchentlichen "Lauf-ABC" Einheiten erfasst, die zwar 20-30 Minuten ausmachen, Kilometer kommen aber wenige dabei zusammen. Das relativiert das Durchschnittstempo wenigstens etwas.

Läuferweisheit

Läuferweisheit