Samstag, 16. Januar 2010

Das Aus für einen Hobbyläufer?

Im Mai 2003 fing ich von Heute auf Morgen mit dem Laufen an. 21 Marathons habe ich in dieser Zeit gelaufen, auch im europäischen Ausland. Meine jährliche Laufleistung Betrag schließlich in 2008 etwa 3.000 Km, in 2009 etwa 4.200 km. Nach anhaltenden Beschwerden an der linken Ferse habe ich den Weg zum Orthopäden gesucht. Die Diagnose: Ein Überbein, das auf die Achillessehne drückt soll die Probleme verursachen. Und nur eine OP würde das Problem beheben. Ansonsten würden die Beschwerden immer wieder kommen. Schlimmstenfalls reißt die Sehne und an Laufen wäre dann wohl nie wieder zu denken.
Ich habe mich dennoch entschlossen die Vorbereitung auf den Wien Marathon am 18. April 2010 wie geplant durchzuziehen. Sollten die Beschwerden dann noch vorhanden sein, entscheide ich mich entweder für eine OP, oder für eine Laufpause bzw.den endgültigen Abzug aus der Marathon-Laufzene. Meine Gesundheit werde ich jedenfalls nicht bewusst noch länger strapazieren.
Müsste ich es nicht besser wissen? Wofür besucht man eigentlich reihenweise Laufseminare, in denen es auch um Probleme mit dem Bewegungsapparat geht? Ja, würde ich mir selbst einen vernünftigen Rat geben, würde ich sagen "Lass das lieber sofort machen!". Aber dafür bin ich wohl zu ehrgeizig. Ich brauche diesen Lauf im April als - vorläufigen - Abschluß.

Läuferweisheit

Läuferweisheit