Donnerstag, 2. April 2009

Strong, Stronger, StrongmanRun!

Am vergangenen Sonntag war ich in Weeze auf einer etwas anderen Flughafenbesichtigung. Mit Sprüchen wie "Nichts für Weicheier" und "der härteste Lauf aller Zeiten" lockte mich der Veranstalter Fishermans Friend auf das 130 KM von meinem Wohnsitz entfernte Gelände.

Ich war schon im letzten Jahr dabei. Auf einem zweimal zu durchlaufenen Kurs mussten 2008 insgesamt 16 Kilometer und 24 Hindernisse überwunden werden. War das noch zu toppen?

Es ist 6 Uhr morgens. Der Wecker klingelt und ich dreh mich für letzte 5 Minuten auf die Seite. Ich bin müde. Meine Freundin liegt wie tot neben mir und nimmt vom Getöse des Weckers scheinbar nicht die geringste Notiz. Ein Blick aus den Fenster. Es ist noch zu dunkel um sagen zu können, ob das am Himmel ein herrliches blau ist, oder ein schön gleichmäßiges grau und Regen.

Vor dem Gang ins Bad stelle ich noch schnell den Backofen an um mir ein paar Brötchen aufzubacken. Heute darf krätig zugeschlagen werden. Mehr als zwei Brötchen bekomme ich dann aber zu so früher Stunde noch nicht runter. Zwei weitere Brötchen packe ich mir für unterwegs ein. Der Start ist erst um 12 Uhr.

Ein Blick aus dem Fenster. So langsam müsste doch Horst kommen. Wir waren für 7.30 Uhr verabredet. Für ihn als Hobbyfotograf ist so ein Event allemal ein Erlebnis. Wann bekommt man schon mal so viele verrückte Leute vor die Linse? Bestimmt verkleiden sich wieder viele. Das wird lustig! - Ah da ist er ja, er sucht offenbar den Hauseingang. Da ist er nicht der erste. Das Haus hier liegt etwas versteckt und der Eingang ist zum Innenhof gelegen. Ich gehe besser runter und nehme ihn in Empfang. Sonst kurvt er da noch ´ne halbe Stunde rum.

Ab auf die Bahn. A42, A57, Abfahrt Weeze, dann den Schildern Richtung Flughafen folgen. So schwer ist das nicht. Das Navi läuft trotzdem nebenher. Sicher ist sicher.

Anders als im letzten Jahr haben wir keinen Stau. Im letzen Jahr ging ab der Ausfahrt Weeze nichts mehr. Das war mir eine Lehre. Dieses mal sind wir deutlich früher dran - gut für die Nerven.

Das Eventgelände fanden wir ohne Probleme. Schnell hatten wir einen Parkplatz. Und der war gerade mal 300 Meter von der Startzone enternt. Super! Der frühe Vogel fängt den Wurm!

Jetzt noch schnell die Startunterlagen abholen. Es ist inzwischen halb zehn und bis zehn sollten die Unterlagen abgeholt werden. Hmm. Wo müssen wir hin? Egal wen ich frage, die Finger zeigen immer in andere Richtungen. Letzten Endes haben wir nach kurzen Suchen doch den richtigen Hangar gefunden. Keine Schlange, alles super! Horst macht in der Zwischenzeit erste Fotos.

Wir haben Zeit und gehen ein paar Hindernisse ab. Marthapfad, Spinnennetz, Reifenprüfung. Am Strongman-Run-Museum machen wir halt. Tolle Fotos der vergangenen Läufe deuten auf große Taten vergangener Zeiten hin. Ein Schrei! Huch, noch einer! Ich muss lachen, als ich sehe was da abgeht. Der Fishermans-Friend Schreitest. Es gibt Preise für die lautesten.

Die Zeit vertrödelt geht es dann zum Start. Habe ich gerade richtig gehört? "Noch drei Minuten bis zum Start!". Ich dachte, ich hätte mehr Zeit. Also kein Aufwärmen und vorbei an der langen Schlange Läufer bis ins vordere Viertel. Schon fällt der Startschuss.

Ein kurzes Stück warmlaufen...

(Hinweis des Autors: Aus Zeitgründen und wegen Vermeidung unsinniger Doppelarbeit verweise ich für den weiteren Bericht an einen Artikel von "Der Westen", in dem ich als Interviewpartner auftauche: "Schlammschlacht auf altem Militärflughafen")

Läuferweisheit

Läuferweisheit