Montag, 9. März 2009

Hart, aber okay!

Ich bin gerade zurück von meinem Halbmarathon, den der Trainingsplan für mich vorgesehen hatte. Leider war der nächste Wettkampf ca. 200 KM entfernt - in Marburg. Für einen Halbmarathon wollte ich so weit nicht fahren. Also habe ich mich 2 Kilometer warm gelaufen und die folgenden 21 KM im angestrebten Renntempo auf meiner Hausstrecke absolviert.
Schon die ersten Kilometer im Tempo von 4:30 / km kamen mir hart vor. Der Puls war mit 166 Schlägen / min aber recht normal für einen Wettkampf und absolut ok. Auch wenn die Anstrengung deutlich zu spüren war, viel es mir doch leicht, das Tempo die ersten 15 Kilometer zu halten. Im Wettkampf über 42 KM würden jetzt 10 Km im leicht erhöhten Tempo folgen. Also gab ich alles und lief die restlichen 6 KM so schnell ich konnte, das waren stolze 4:15 min /km.
Die angestrebte Zeit habe ich eingehalten. Ich war soger ca. 30 Sekunden schneller, als bei meinem bisher schnellsten Halbmarathon - im Wettkampf. Trotzdem ist der Weg bis Wien noch hart. Ich hätte das gelaufene Tempo definitiv nicht länger halten können. Ich hoffe, die Leistung stabilisiert sich noch.
Das primäre Ziel, Marathon in unter 3:15 h, sollte nach den aktuellen Resultaten sicher sein (Renntempo 4:38 Min/Km).

Läuferweisheit

Läuferweisheit