Featured Posts

  • TRAILDORADO - Das legendäre Trailrunning Event

    Am 11. und 12 Oktober überzeugte TRAILDORADO die Trailrunningszene.

    Das Konzept geht auf. Die Teilnehmer sind begeistert von der Kombination aus Laufen, Geselligkeit und Informationen.

  • Fallschirmsprung nach 250 KM Wüstenlauf

    Michele Ufer springt aus dem Flugzeug. Und das unmittelbar nachdem er beim 250 KM Wüstenlauf in Namibia den 4. Platz belegte.

  • Color-Run 2013 in Dortmund

    Ein bunter Trend kommt nach Deutschland

    Über 200 Bilder vom Color-Run 2013 in Dortmund

  • Sauna-Seminar

    Es gibt Sportler und es gibt Verrückte. Dann gibt es noch Verrückte Sportler. Ganz vorne dabei ist Michele Ufer. Er nahm unter anderem beim Atacama Crossing und dem Mount Everest Marathon teil. In der Saune hält er einen Vortrag.

  • TRANSVULCANIA Ultramarathon

    Heiko Thoms war vor Ort auf La Palma und stellt die spektakuläre Wettkampfstrecke vor.

  • 2. Ecco Indoor Trail 2013 in Dortmund

    Der 2. Ecco Indoor Trail 2013 in der Dortmunder Westfalenhalle war ein voller Erfolg. Veranstalter, Helfer und Läufer/innen sind begeistert. Auf letsgorunning.de gibt es jetzt über 800 Bilder zum kostenlosen Download.

  • Marathon am Mount-Everest

    Weltpremiere des Films über den Mount-Everest-Marathon am 4.06.2013 in Schwerte.

    HIER SEHEN SIE DEN TRAILER ZUM FILM als Erster!

  • Salomon 4Trails

    Heiko Thoms überquert mit seinem Teampartner Jens Meyer für MotivatedbyNature(.eu) die Alpen. Das bedeutet 160 KM und 15.000 HM in 4 Tagen.

  • Von 0 auf 2.000

    Heiko Thoms läuft auf Gran Canaria von der Küste in Maspalomas bis auf den höchsten Punkt der Insel - den Pico de las Nieves.

  • Auf den Spuren der Kavallerie

    Heiko Thoms mach Urlaub auf Menorca und umrundet spontan die Insel. Dabei lief er die rund 180 KM in 6 Tagen und erlebte so einige Überraschungen.

  • Neue Achillessehnen-OP-Methode

    Schmerzen an der Achillessehne sind vor allem bei sportbegeisterten, männlichen Erwachsenen keine Seltenheit. Eine OP ist der letzte Schritt, wenn nichts mehr weiter hilft. Die WDR Lokalzeit stellt die neue, schonende Methode 'Achilles-Suture-Bridge' von Dr. Morawe aus Köln vor.

  • Sauna-Seminar

    Es gibt Sportler und es gibt Verrückte. Dann gibt es noch Verrückte Sportler. Ganz vorne dabei ist Michele Ufer. Er nahm unter anderem beim Atacama Crossing und dem Mount Everest Marathon teil. In der Saune hält er einen Vortrag.

Freitag, 17. Oktober 2014

TRAILDORADO lockte Läufer und Helfer gleichermaßen

Was könnten wir uns mehr wünschen, als so ein dickes Lob der Teilnehmer?

Michele Ufer bewies auch bei der zweiten Auflage des inzwischen als "legendär" Titulierten 24h Trailrunning Events "TRAILDORADO" sein Organisationstalent. Als seine rechte Hand durfte ich auch in diesem Jahr ihn und seine Frau Burcin bei der Planung und Durchführung tatkräftig unterstützen. Das war anstrengend, aber es hat sich tausendmal gelohnt. Denn zu sehen wie alles klappt und mit welcher Begeisterung das Event angenommen wird, ist einfach überwältigend.



TRAILDORADO lockte Läufer und Helfer gleichermaßen. Zahlreiche Helfer und Läufer waren bereits im letzten Jahr dabei. Das ist auch gut so, denn TRAILDORADO soll seinen familiären Charakter beibehalten. Deshalb sollen an TRAILDORADO auch zukünftig bewusst nicht wesentlich mehr als 100 Läufer teilnehmen können. Die Startplätze könnten in Zukunft daher schnell ausgebucht sein. An dieser Stelle möchte ich alle Helfer (Verpfleger, Musiker, Zeitnehmer, Ersthelfer etc.) noch einmal ausdrücklich loben. Ihr habt einen tollen Job gemacht! Man merkt, dass Ihr mit Herzblut an die Sache herangeht. Den Titel "Helfende Helden" habt Ihr Euch redlich verdient! Ich denke, auch das Motto wurde voll erfüllt: TRAILDORADO ist auch eine Party.

Link: Liste der Teilnehmer und Helfer TRAILDORADO 2014

Wer an der nächsten Ausgabe von TRAILDORADO dabei sein möchte, der sollte also den Facebook Kanal abonnieren, oder eben regelmäßig auf die Veranstaltungs-Homepage www.traildorado.com nachsehen, damit Ihr den Anmeldestart nicht verpasst.

Auch in diesem Jahr war das Publikum gemischt. Einige Läufer wollten einfach nur Kontakte knüpfen und liefen nebenbei ein paar Kilometer. Andere Teilnehmer liefen gar nicht und ließen sich von den tollen Workshops und Vorträgen rund um das Thema Trailrunning und Outdoor-Erlebnisse im Allgemeinen inspirieren. Bei mir hinterließ der Vortrag von Nils Brüchert-Pastor über den Saharawi Sahara Marathon einen bleibenden Eindruck. In der Sahara wurde nämlich nicht nur gelaufen, die Teilnehmer lebten auch eine ganze Woche in Flüchtlingslagern - verteilt auf verschiedene Familien. Die Teilnehmer brachten bei der Gelegenheit auch Hilfsgüter mit. Link: Kurzbericht von Nils Brüchter Pastor zum Saharawi Sahara Marathon.

Neben den Erlebnisberichten gab es Fachvorträge zum Beispiel zum Thema Sportmassage, Outdoor Kraft- und Koordinationstraining. Nicht zu vergessen ist der hochkarätige Vortrag von "Barefoot Axel Krauss" (podofactum.de) zum Thema Füße.



Während sich die Teilnehmer im austauschten, fortbildeten oder einfach berieseln ließen, wurde auf der 3,7 KM langen Laufstrecke richtig geackert. "Die Strecke hat alles, was man von einem Trail erwartet" schwärmte Thomas Kühnen. Um so beachtlicher ist es, dass der Sieger Roman Packbier es auf stolze 173 KM brachte und damit sogar noch die Leistung des Vorjahressiegers Dennis Van der Stroom überbot. Dennis brachte es im letzten Jahr immerhin auf 162 KM. Die beste Staffel von den "Sportfreunden/Feuerwehr Ennepetal" brachte es übrigens auf unfassbare 234 KM. Eine Leistung, die ersteinmal geschlagen werden soll!
100%ig vergleichbar sind die Ergebnisse allerdings nicht, denn die mit der zweiten Auflage wechselte auch der TRAILDORADO Veranstaltungsort. Einige Läufer, die bereits im letzten Jahr dabei waren, hielten die neue Strecke sogar für noch anspruchsvoller. Aber das macht den Reiz von Trailrunning aus: Jede Strecke ist anders.

Die neue Location "Glörsee" in Breckerfeld kam gut an


Zuletzt möchte ich noch ein paar Links zu Beiträgen von Teilnehmern nennen. Es ist einfach schön zu sehen, was TRAILDORADO für Euch bedeutet.

Und weil er so schön ist: hier ist noch einmal der offizielle Trailer:

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Sein letzter großer Lauf

Mein Laufkollege Arnold lief in Berlin "seinen letzten großen Lauf". In 13 Jahren lief er 13 Marathons. Seinen ersten Marathon lief er übrigens ebenfalls in Berlin. Und so kam er auch zum LT Bittermark Dortmund. Der dortmunder Lauftreff bot seinerzeit ein Marathon-Vorbereitungsprogramm an. Arnold fand dort den Einstieg in den Laufsport und damit den Weg in ein gesünderes und zufriedenes Leben - und eine neue Leidenschaft. Arnold ist als langjähriges Mitglied beim LT Bittermark Dortmund längst eine feste Größe im Verein. Ohne Arnold würde etwas fehlen.

Eine Tolle Story, das fand auch die Presse und würdigte Arnold mit einem riesen Artikel.


Presseartikel:


Dienstag, 16. September 2014

Bittermärker beim Münster Marathon 2014


Am vergangenen Sonntag zeigte sich beim Münster Marathon bestes Laufwetter bei Temperaturen zwischen 16 und 20 Grad, als sich die Bittermärker auf die 42,195 km lange Strecke machten. Dieses Mal hatte ich zwei Debütanten dabei: Ariane Schmidt und Detlef Spies. Beide meisterten ihren ersten Marathon mit Bravour und blieben deutlich unter den anvisierten 4 Std. 30 Minuten - lächelnd. Ich bin stolz auf meine Läufer/innen. Und ich bin auch froh, dass unser Trainingskonzept aufgeht. So waren in diesem Jahr auch keine Ausfälle aufgrund von Trainingsüberlastungen zu verzeichnen. Der Sport soll ja auch gesund sein - und hier ist die richtige Dosis entscheidend. 12 Wochen lang trainierten die Läufer/innen auf ihr großes Ziel hin. Das soll nicht bedeuten, dass 12 Wochen Training genug für einen Marathon sind. Die Vorraussetzung für die Teilnahme am Training war, dass schon über einen längeren Zeitraum Trainingsläufe um die 10 KM absolviert wurden.








Hier geht es zur Bildergalerie:
Münster Marathon 2014

Sonntag, 24. August 2014

Schon gewusst... Radfahrer dürfen grundsätzlich auf der Straße fahren

Radfahrer stehen im ständigen Konflikt mit Autofahrern, Fußgängern und sogar mit anderen Radfahrern. Aber das müsste gar nicht so sein, wenn man gegenseitig mehr Rücksicht aufeinander nehmen würde. Was viele nicht wissen: Es besteht grds. keine Benutzungspflicht für den Radweg, berichtet der "Tagesspiegel". Lediglich, wenn die Benutzung durch das blaue Gebotsschild vorgeschrieben wird, hat der Radfahrer die Straße zu verlassen.

Ich fahre selbst Rennrad. Die Konflikte mit den anderen Verkehrsteilnehmern sind oft haarsträubend. Auf dem Radweg parken Autos, spielen Kinder, laufen ganze Menschentrauben scheinbar planlos durcheinander oder der Hund befindet sich, durch eine Leine getrennt, auf der anderen Seite des "Geh/Radwegs", wie sein Herrchen. Die Fahrbahnbeschaffenheit lässt meist zu wünschen übrig. Wer bereits mehrere Stunden Fahrt hinter sich hat, wird froh sein, wenn er nicht über Wurzeln oder Löcher im Asphalt fahren muss.
Wenigstens der Sportradfahrer sollte m. E. grundsätzlich auf den besser ausgebauten Straßen fahren. Leider habe nur wenige Autofahrer Verständnis hierfür.

Hier geht es zum Artikel:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/radfahrer-und-verkehrsregeln-besser-auf-der-strasse-bleiben-trotz-radweg/9973800.html

Sind Extremsportler einsam oder einfach nur glücklich?

Lesetipp: Spiegel-Interview mit Anne-Marie Flammersfeld:
Berglauf auf Gran Canaria. Foto: Thoms

Die erfolgreiche Extremsportlerin berichtet über ihre Erfolge und ihre Beweggründe. Über das, was sie stark macht und wie sie mit Niederlagen umgeht und ob Extremsportler einsam sind.

Wenn aus Laufen Leidenschaft wird und diese Leidenschaft zur Lebensaufgabe, dann bleiben zwangsläufig andere Dinge auf der Strecke. Außenstehende fragen dann schon mal "wovor läufst Du weg?". Auch mir wurde einmal diese Frage gestellt. Anne-Marie Flammersfeld beantwortet diese Frage elegant mit "ich laufe vor nichts weg, ich laufe auf etwas zu".

Laufen befreit, motiviert und schafft Perspektiven. Oft hat man beim oder nach dem Laufen eine völlig neue Sicht auf die Dinge. Wenn ich in der Natur unterwegs bin, bin ich oft sehr glücklich. Dabei fällt mir auf, dass ich bis auf meine Laufsachen und vielleicht einen Rucksack mit Wasser, etwas Proviant und/oder ein GPS Gerät dabei habe. Es ist für mich daher offensichtlich, dass es nicht die tollen technischen Gimmicks oder Statussymbole sind, die uns glücklich machen. Zu leugnen, dass die Versuchung groß ist sich mit überflüssigen Schnick-Schnack einzudecken ist zwecklos. Ganz ohne technisches "Spielzeug" komme ich nicht aus. Muss ich auch nicht. Mein Glück finde ich aber draußen. Deshalb versuche ich auch täglich raus zu kommen.

Hier geht es zum Spiegel-Interview mit Anne-Marie Flammersfeld:
http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/anne-marie-flammersfeld-extremlaeuferin-im-interview-a-987496.html

Läuferweisheit

Läuferweisheit