Featured Posts

  • TRAILDORADO - Das legendäre Trailrunning Event

    Am 11. und 12 Oktober überzeugte TRAILDORADO die Trailrunningszene.

    Das Konzept geht auf. Die Teilnehmer sind begeistert von der Kombination aus Laufen, Geselligkeit und Informationen.

  • Fallschirmsprung nach 250 KM Wüstenlauf

    Michele Ufer springt aus dem Flugzeug. Und das unmittelbar nachdem er beim 250 KM Wüstenlauf in Namibia den 4. Platz belegte.

  • Color-Run 2013 in Dortmund

    Ein bunter Trend kommt nach Deutschland

    Über 200 Bilder vom Color-Run 2013 in Dortmund

  • Sauna-Seminar

    Es gibt Sportler und es gibt Verrückte. Dann gibt es noch Verrückte Sportler. Ganz vorne dabei ist Michele Ufer. Er nahm unter anderem beim Atacama Crossing und dem Mount Everest Marathon teil. In der Saune hält er einen Vortrag.

  • TRANSVULCANIA Ultramarathon

    Heiko Thoms war vor Ort auf La Palma und stellt die spektakuläre Wettkampfstrecke vor.

  • 2. Ecco Indoor Trail 2013 in Dortmund

    Der 2. Ecco Indoor Trail 2013 in der Dortmunder Westfalenhalle war ein voller Erfolg. Veranstalter, Helfer und Läufer/innen sind begeistert. Auf letsgorunning.de gibt es jetzt über 800 Bilder zum kostenlosen Download.

  • Marathon am Mount-Everest

    Weltpremiere des Films über den Mount-Everest-Marathon am 4.06.2013 in Schwerte.

    HIER SEHEN SIE DEN TRAILER ZUM FILM als Erster!

  • Salomon 4Trails

    Heiko Thoms überquert mit seinem Teampartner Jens Meyer für MotivatedbyNature(.eu) die Alpen. Das bedeutet 160 KM und 15.000 HM in 4 Tagen.

  • Von 0 auf 2.000

    Heiko Thoms läuft auf Gran Canaria von der Küste in Maspalomas bis auf den höchsten Punkt der Insel - den Pico de las Nieves.

  • Auf den Spuren der Kavallerie

    Heiko Thoms mach Urlaub auf Menorca und umrundet spontan die Insel. Dabei lief er die rund 180 KM in 6 Tagen und erlebte so einige Überraschungen.

  • Neue Achillessehnen-OP-Methode

    Schmerzen an der Achillessehne sind vor allem bei sportbegeisterten, männlichen Erwachsenen keine Seltenheit. Eine OP ist der letzte Schritt, wenn nichts mehr weiter hilft. Die WDR Lokalzeit stellt die neue, schonende Methode 'Achilles-Suture-Bridge' von Dr. Morawe aus Köln vor.

  • Sauna-Seminar

    Es gibt Sportler und es gibt Verrückte. Dann gibt es noch Verrückte Sportler. Ganz vorne dabei ist Michele Ufer. Er nahm unter anderem beim Atacama Crossing und dem Mount Everest Marathon teil. In der Saune hält er einen Vortrag.

Dienstag, 9. Februar 2016

Hillymanjaro - Laufen für die Wissenschaft

Am 20.02.2016 rufen Michele Ufer und das Team von Trailrunning Adventure zum zweiten Mal zum "Laufen für die Wissenschaft" auf. Beim "Hillymanjaro" werden die Probanden die Langetappe eines mehrtägigen Extremlaufs simulieren. Hierfür müssen sie 12 Stunden lang auf einem anspruchsvollen Kurs im Dortmunder Süden so viele Kilometer laufen, wie sie schaffen. Doch damit nicht genug. Wie bei einem Etappenrennen, beispielsweise in der Wüste, müssen die Probanden mindestens 7 KG Gepäck mit sich nehmen. Mitnehmen müssen sie auch die Eigenverpflegung. Denn am Checkpoint gibt es nur Wasser. 
Während des Rennens sind immer wieder Fragebögen auszufüllen. Hier sammelt Ufer Daten über das körperliche und seelische Empfinden. Damit will er der Frage auf den Grund kommen, was einen erfolgreichen Extremsportler ausmacht. Welche Eigenschaften bringt er mit und wie tickt er. Mit welchen "Tricks" schafft er es mehr aus sich herauszuholen, als es menschenmöglich erscheint.
Mit den Erkenntnissen will Ufer, der studierter Sportwissenschaftler und Psychologe ist, nicht nur Sportlern, sondern auch anderen Personenkreisen zu mehr Spaß und Erfolg im Leben und Beruf, natürlich auch im Sport, verhelfen. Die Erkenntnisse aus der Studie fließen in Ufers Doktorarbeit ein, an der Ufer momentan arbeitet.

Weitere Informationen gibt es auf www.trailrunning-adventure.com.


Sonntag, 25. Oktober 2015

Marcel ist Zuhause auf den 100 KM

Marcel Zöllner (LT Bittermark Dortmund) fühlt sich wohl auf langen Strecken. Selbst der Marathon ist dem Ultralangläufer zu kurz. Der 32-Jährige läuft erst seit 2013 Langstrecke. Inzwischen hat er aber zahlreiche Marathon- und Ultramarathonläufe absolviert, u. a. die 100 KM von Biel (Foto). Marcels jüngster und bisher größter Erfolg sind die 100 KM beim Röntgenlauf am 25.10.2015, den er als Gesamtdritter erfolgreich beenden konnte.

100 KM Röntgenlauf, Platz 3
Marcel in Biel (Foto: Privat)


Montag, 19. Oktober 2015

TRAILDORADO 24 Stunden Deutsche Meisterschaft im Trailrunning

Am 10. und 11. Oktober fand zum dritten mal das TRAILDORADO statt. Austragungsort dieser außergewöhnlichen Veranstaltung war dieses Jahr Arnsberg, bzw. der SGV Jugendhof am Arnsberger Wald.
Die Auswahl des Austragungsortes war nicht zuletzt der Infrastruktur geschuldet. Im Sommer erfuhren die Organisatoren plötzlich, dass die Herberge am eigentlich geplanten Spot am Glörsee in Breckerfeld die bestehenden Verträge ohne Frist oder vorherige Ankündigung gekündigt hatte. Umso erstaunlicher ist es, was man mit viel Herzblut und Engagement so alles erreichen kann. Die neue Heimat wurde schnell "TRAILDORADO-Schlösschen" getauft. Und genau das ist es eben auch - ein Schlösschen. Malerisch wie aus dem Märchen liegt die neue Herberge in perfekter Waldlage mit genügend TRAILS drum herum. Seminarräume, Frühstücks- und Aufenthaltsräume und über 100 Betten. Die Zusammenarbeit mit den freundlichen Herbergs-Mitarbeitern lief auf einer sehr persönlichen und unkomplizierten Art und Weise. Das merkten auch die Teilnehmer, die sich hier sofort wohl fühlten.

TRAILDORADO lieferte auch 2015 die bewährte Qualität. Das heißt: Familiäre Atmosphäre, Lagerfeuer, Schokobrunnen und erstklassige Workshops - um nur einige Highlights zu nennen.

Ein Highlight war sicherlich die Austragung der ersten Deutschen Meisterschaft im 24 Stunden Trailrunning. Man merkte sehr schnell, dass es einige motivierte Teams und Einzelstarter gab, die sich den Titel holen wollten. Groß anrechnen möchte ich allen Teilnehmern, dass sie trotz sportlichem Ehrgeiz stets Zeit für ein paar Worte, ein Foto oder ein Interview hatten. Dabei gab es keineswegs einen schnellen Sieg. Die Rangfolge wurde bis zum bitteren Ende neu gemischt. Außenstehende können es kaum glauben. So sind unsere TRAILDORADOs eben - einfach sympathisch. Danke hierfür, den das Motto lautet "TRAILDORADO ist auch eine Party!".

Auch 2016 soll die Deutsche Meisterschaft im 24h Trailrunning wieder im Rahmen von TRAILDORADO ausgetragen werden. Ich bin mir sicher, es wir wieder spannend.

Du möchtest auch einmal beim TRAILDORADO teilnehmen und mit Spitzensportlern direkt in Kontakt kommen? Kein Problem! Schau auf der Webseite www.traildorado.com vorbei. Die Anmeldungen werden voraussichtlich im Dezember 2015 eröffnet. Wer dabei sein möchte, sich das Laufen im Gelände aber partout nicht zumutet, der kann das Vortrags- und Workshop-Programm auch separat buchen. Helfende Hände im TRAILDORADO Team werden immer gesucht. Melde dich einfach über das Kontaktformular beim Team (www.traildorado.com).

24 Stunden Laufen am Stück ist nichts für dich? Kein Problem. Bei einem 24 Stundenlauf gibt es ein Zeitfenster von 24 Stunden. Daher der Name. Tatsächlich laufen aber nur wenige Läufer 24 Stunden durch. Du kannst deinen Lauf so oft du möchtest unterbrechen oder auch vorzeitig beenden. Das TRAILDORADO Konzept sieht sogar vor, dass du dir Zeit für die Party am Basecamp nimmst und die interessanten Vorträge und Workshops genießt. Sieh es als Trainingslager, Fachkongress oder Deutsche Meisterschaft. TRAILDORADO ist das, was du daraus machst.

Im Anhang findest du einige Bilder. Diese dürft ihr für eure Blogs, Facebook etc. verwenden. Einzige Voraussetzung: Ihr nennt das Event TRAILDORADO, gerne auch mit Link (www.traildorado.com). Weitere Bilder werden auf der TRAILDORADO Homepage veröffentlicht, sobald diese gesammelt, sortiert und ausgewählt wurden.

Links zu weiteren Artikel:
















Sonntag, 6. September 2015

Münster Marathon 2015 - Wir leben Laufen

Unter dem Motto "Wir leben Laufen" lockte der Münster Marathon am 6.09.2015 rund 8.000 Athleten in die Kult(ur)Stadt.

Zieleinlauf am Prinzipalmarkt

Das Wetter passte. Es war morgens deutlich unter 20 Grad frisch. Am Mittag zeigte sich dann die Sonne. Perfektes Marathonwetter. Die Organisatoren geben sich viel Mühe. Es passte einfach alles. Der legendäre Zieleinlauf am Prinzipalmarkt macht Gänsehaut. Allein dafür lohnt es sich die lange Marathonstrecke auf sich zu nehmen. Wer es kürzer mag läuft die Staffel. Aber aufgepasst. Die Staffelplätze sind sehr begehrt und im Nu ausverkauft.

Detlef Spieß (rechts) erstmals unter 4 Std. im Ziel
Und nun zu mir. Ich hatte Bedenken ob die Beine mich über die ganze Marathondistanz tragen. Ich habe nur drei Trainingsläufe gemacht, die an die drei Stunden reichen. Tempotraining habe ich gemacht, aber meistens nur eine schnelle Einheit die Woche. Den Rest des Trainings absolvierte ich im moderaten Tempo. An Trainingsumfang habe ich für mich redordverdächtig niedrige Umfänge von 50 bis 70 KM die Woche absolviert. Daneben war ich aber öfters zu mehrstündigen Radausflügen unterwegs und habe viel Stabilisation-/Krafttraining gemacht.
So sehen Sieger aus!
Trotzdem. Ich bin überrascht, dass ich so gut durchkam. Mit 3:04:46 kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Das ist gerade mal 7 Minuten unter meiner Bestzeit aus 2012. Der Unterschied ist aber, ich bin ohne konkrete Zielvorstellungen und somit relativ entspannt gelaufen. Ich zehre offenbar noch von der über Jahre antrainierten Form - auch wenn diese zwischendurch verletzungsbedingt einbüßen musste. Der Muskelkater hielt sich auch in Grenzen. Das Treppenlaufen war sofort wieder möglich und schon am Donnerstag fühlten sie die Beine frischer an als VOR dem Marathon. Irre. Aus Angst vor Verletzungen gönne ich mir trotzdem einige Tage Pause. Da laufe ich gar nicht oder mache nur gelegentlich lockere Dauerläufe.

Schnellster Mann: 
Kiprono, Josphat 2:12:16
Schnellste Frau:
Koech, Nancy 2.30:23
(beide Kenia)




Samstag, 5. September 2015

Münster Marathon 2015 - Der Tag vor dem Tag X

Dieses Mal ist es ganz anders. Ich habe mich nicht 8-12 Wochenlang akribisch an einen Trainingsplan gehalten. Nein, bis vor 3 Wochen hatte ich noch nicht einmal vor in Münster zu starten.
Oktober 2012 bis Oktober 2014 habe ich an einer hartnäckigen Schleimbeutelentzündung an der rechten Ferse laboriert. Nach anfänglicher Besserung bin ich im Oktober 2013 sogar noch einen Marathon auf Mallorca gelaufen. Das war keine gute Idee, denn der Winter darauf war wieder von Schmerzen gezeichnet. Seit etwa einem Jahr bin ich alle Probleme los. Ich habe mich mit kurzen Dauerläufen langsam wieder fit gemacht. Ergänzend hierzu habe ich mehrfach die Woche Krafttraining mit eigenem Körpergewicht gemacht, habe lange Radausfahrten gemacht und war sogar gelegentlich mal schwimmen (was ich nicht besonders mag). In der kurzen verbleibenden Zeit habe ich natürlich versucht meinen Körper auf die kommende Belastung vorzubereiten. Dazu gehörten Dauerläufe bis zu 3 Stunden, Tempo und Intervalläufe. Wobei ich es bei einer schnellen Einheit die Woche belassen habe, da ich gemerkt habe, dass mein Körper zurzeit etwas länger braucht um die Trainingsreize zu verarbeiten.
Statistik Trainingskilometer Okt 2014 bis Aug 2015 (Screenshot Garmin Connect)

Im Vergleich mit den Marathonvorbereitungen der letzten Jahre habe ich nur ca. 2/3 der Kilometerumfänge trainiert. Entsprechend groß sind die Bedenken, dass die Muskulatur während des Rennens vorzeitig schlapp macht. Großen Respekt habe ich auch vor Verletzungen an Sehnen und Bändern durch die große Belastung bei einem schnellen Rennen auf dieser Distanz.

Läuferweisheit

Läuferweisheit